Archive for category Pencil Pillow

Danke Mai Mergili

Dear Mai,

This was a time of many firsts. Thank you for being the first Blogspot guest. Thank you for being the youngest guest I’ve had on Morning Erection and thank you very much for taking the extra effort to post in both English and German versions.

There were a lot of new visitors from Google+ and Blogspot and from your blog as well. I know you don’t care too much about comments however with the amount of visitors from your blog, I would have imagined there would have been more.

I am honored to have had someone with your skills post on my blog. Thank you.

Next weekend will be the regularly scheduled Guest post for March. The wonderful guest will be Thoughtsy from Thoughts Appear. Please come back next Saturday, March 3rd to enjoy her post.

Take care everyone and thanks for reading.

Tom

,

6 Comments

Guest Blogger, Mai Mergili


Read this post in Mai’s first language, German…

Please welcome my friend Mai Mergili from Pencil Pillow to Morning Erection’s monthly guest post. Mai has a great blog and I knew when I read it the first time I visited that I wanted her to guest post for me. She willingly and graciously agreed to be my guest here and in doing so has become my youngest blogger and my first blogger not on WordPress. It takes a lot to successfully run a blog and in creating this guest post I know it took time away from her blog. Thank you for taking that time, Mai.
Readers, as a favor to me please show Mai the courtesy of leaving comments. Thank you very much.


Words Aren’t My Language, But Something Else …

The 7th of October 2011, opening my Hotmail. “PLEASE MODERATE, Tom Baker commented on …”.

Sawasdee-ka,

That’s the way I begin all my blog posts, so here we go.

If someone told me I would make a guest post on a blog called “Morning Erection” six months ago, I would not have believed it and smiled insinuatingly. But on the said day, Tom commented on one of my entries, and then he subscribed to my blog and after that, he actually commented on almost every entry of mine, in such a constructive and sweet-natured way; what else I could do, except to agree when he asked me to guest post – and “Morning Erection” has got something so provoking and catches the people. The matter of fact that Tom has entrusted me an entry on his blog which was going to take place in almost a half year was a great honour to me who had just begun to blog and take photos. Before I knew it, it was already February and it took me a while to prepare a post.

I don’t have a clue what to write as a guest blogger, this is my very first time and words aren’t actually my language, you will see what I mean. But I agreed … on the one hand, because I like Tom and his blog, and on the other side, because he said that “I could be a model” (girls, let us be honest … that would also win you over).

Last week, on the way to the city with one of my friends, she asked me: “Tell me, do you prefer being in front or behind the camera?”. I had to finish smoking the cigarette first before I could answer “I don’t have the faintest idea”. Furthermore, she told me that I am doing it well in front, but also behind the camera, which made me smile. Of course, I couldn’t leave it at that and twisted my mind. Standing behind the camera has immensely various advantages; you can take a picture of what you like, from every angle and you can give proper instructions. You are the one creating the stage setting, writing the screenplay and choosing the right costumes – you’ve got the power! But who doesn’t want to be in the spotlight wearing nice dresses? Who doesn’t want to have nice prints of yourself being in a perfect designed coulisse?

1) I was born almost 17 years ago in Bangkok. My parents always tell me that already as a three yo girl, I always wanted to wear flower dresses and pink skirts. As proof, we watched the old videos of my childhood and looked at the photos and in addition to that, we recognized that I permanently forged ahead in the foreground (almost exhibitionisticly!). Unfortunately, or maybe also luckily, these two attitudes have continued taking shape and I devised a noteworthy passion for fashion and photography. My blog is my outlet and the opportunity to show what these things really mean to me and conveniently, these two things can be well connected. I don’t want to sound like a “vintage loving hipster girl”, but clothes are simply what represent you, and they show the world what you have decided and what you are or want to be. Yet fashion is not just going shopping and paging through the VOGUE, getting inspired and envying the 1,80m models and after all, you copy them.

Fashion is like drawing – in the end, original complete works come into existence. If somebody copied someone’s painting or if a writer stole someone’s idea, he would be doomed; why doesn’t fashion count then. It is the choice of shape, cloth and colour that something beautiful and transcendental arises.

Okay, this all sounds very serious, though I actually “rebel” against this rigid comportment, because first of all, I go shopping maybe once a month (at the utmost!!), secondly, meanwhile, I barely read fashion magazines and last but not least … I sometimes wear the same things three times a week. That’s the nice side of fashion, that is to say, there aren’t any rules (okay, in former time, you said “no socks with ballerinas”, but come on …). Thank God there aren’t any rules! What would world be if there were rules for fashion? Horrible! As long as you can do or don’t whatever you want, I am dedicated. But I would immediately lose my passion for this business if they said that you haven’t the freedom and right to decide anymore. Fashion is one of the rare things in the world which leaves us the entire freedom of opinion. I don’t randomly grab in my closet (sometimes yes, on really lazy days), but I deal with it really fluffily. I shake my head because of people wearing 15cm high heels at the airport or in school. “Shut up”, I say to the girls who quote magazines like JOLIE or GLAMOUR.

Your clothes have to conform to your life and not vice-versa. Everything else would be cramped and wanna-be-like.

2) Now let’s talk about the second aspect. Sometimes when I see myself with my clothes on photos, I have to swallow. I’ve got a huge self-confidence with a few scratches, which is just normal, apart from that, I would be a narcissist. But I mentioned that I am Asian. Nevertheless, I live in Germany, however, I visit my family in Thailand every year – but as soon as I see all the rickety girls whose mass density might be lighter than the air’s density, I would like to face palm myself or bash my head against a wall. Furthermore, there are those family celebrations and every time I don’t manage hiding and running away from my relatives, I have to have a conversation with them and sooner or later, they say something like “You are a pretty girl, but your legs … your legs … just look at your cousin’s legs, she has nice legs” – but when I look at my cousin who is like 1,65m but weighing 45kg, I would rather say “EHHHH NO?!”, although I am 10cm smaller and 3kg heavier. So, looking at pictures of you is like looking in a mirror. And then, there are people who look just brilliant on pictures – but there are also people, and these people impress me much more, who let other people look good on pictures and that’s the reason why I wanted to have a camera for my 16th birthday. Of course, I cannot objectively say whether I have achieved my aim, but on the other hand, some days ago, I have already written a long article about how much this whole thing means to me, sentimental gibberish! So I blank the idea of success and non-success because that’s not the essential thing anymore.

The question is what happens if we connect the first and the second aspect, fashion and photography because they would add up to a great chance. A chance which makes it possible to express a lot and which is really exciting.

There is an answer to this question and well, whoever wants to know the answer … has to visit my blog! ;)

Normally I don’t write a lot like this. Normally, for me, it works totally differently. Let’s go the whole hog. A great compliment for Tom and his blog. I would like to say “THANK YOU” to Tom and to everybody who has stood it till the end. This entry is due to Tom and now, something less exhausting for your eyes!

Stay tuned for more,
Mai Mergili from PENCIL PILLOW


, , ,

20 Comments

Gast-Blogger, Mai Mergili

To read this post in English…

Willkommen my friend Mai Mergili from Pencil Pillow to Morning Erection’s monthly guest post. Mai has a great blog with a modest following but it was in reading her blog for the first time that I knew I wanted her to guest post for me. She willingly and graciously agreed to be my guest and in doing so has become my youngest blogger and my first blogger not on WordPress. It takes a lot to successfully run a blog and in creating this guest post I know it took time away from her own blog. Thank you for taking that time, Mai. Readers, as a favor to me please show Mai the courtesy of leaving lots of kommentare. Thank you very much.


If Words Were My Language

Der siebte Oktober, ich öffnete mein Hotmail-Postfach … “PLEASE MODERATE, Tom Baker commented on …”

Sawasdee-ka,

so beginne ich all meine Blogeinträge, also los geht’s.

Wenn mir jemand erzählt hätte, dass ich auf einem Blog, der „Morning Erection“ heißt, bloggen werde, hätte ich das nicht geglaubt und dumm gegrinst. Doch als Tom am besagten Oktobertag einen meiner Einträge kommentierte, mich dann subscribte und auch fast alle weiteren Einträge so nett und konstruktiv bewertete, konnte ich gar nicht anders, als zuzustimmen, als er mich fragte – und irgendwie hat dieses Offensive etwas und catcht die Menschen. Die Tatsache, dass Tom mir mir einen Eintrag auf seinem Blog anvertraute, der erst in fast einem halben Jahr stattfinden sollte, war eine große Ehre für mich, die gerade erst mit Bloggen und Fotografieren angefangen hatte.

Ehe ich mich versah, war es Februar und ich saß eine Weile daran, etwas vorzubereiten.

Keine Ahnung, was man als Guestblogger schreibt, Wörter sind eigentlich auch nicht meine Sprache, ihr werdet es wohl gleich sehen. Doch ich willigte ein, einerseits, weil ich Tom und sein Blog toll finde, und andererseits, weil er mir sagte, dass ich „ein Model sein könnte“ (Mädels, gebt’s zu, damit hätte er euch auch für sich gewonnen …).

Letzte Woche, auf dem Weg in die Stadt mit einer guten Freundin, fragte sie mich: „Magst du es lieber, vor oder hinter der Kamera zu stehen?“. Ich musste die Zigarette erst zu Ende rauchen, ehe ich mit „Keine Ahnung“ antwortete. „Du machst dich gut vor der Kamera, aber auch dahinter“, sagte sie noch und brachte mich damit zum Lächeln. Natürlich beließ ich es nicht dabei und dachte noch viel darüber nach. Hinter der Kamera zu stehen hat ungemein viele Vorteile; du kannst das fotografieren, was du möchtest, aus jeder Perspektive und du kannst Anweisungen geben. Du bist diejenige, die das Bühnenbild entwirft, das Drehbuch schreibt und die passenden Kostüme aussucht – du hast die “Macht”. Aber wer möchte denn nicht im Rampenlicht stehen und die schönen Klamotten tragen? Wer möchte denn nicht schöne Abzüge von sich selbst haben, in einer perfekt konstruierten Kulisse?

1) Geboren bin ich vor fast 17 Jahren in Bangkok. Meine Eltern sagen immer, ich wollte schon als Dreijährige nur kitschige Blumenkleider und rosa Röckchen tragen. Zum Beweis schauten wir uns alte Kindervideos und Fotos an und wir bemerkten außerdem, dass ich mich immer (beinahe schon exhibitionistisch) in den Vordergrund drängte. Leider, oder vielleicht auch zum Glück, haben sich diese beiden Eigenschaften noch tiefer ausgeprägt und ich entwickelte eine bemerkenswerte Passion für Kleider und Photographie. Mein Blog ist nun mein Ventil und die Möglichkeit, zu zeigen, was mir das bedeutet und praktischerweise lassen sich beide Sachen so gut verbinden. Ich möchte nicht wie ein „Vintage-Hipster-Girl“ klingen, aber Kleidung ist einfach das, was dich repräsentiert und der Welt zeigt, wofür du dich entschieden hast und was du bist oder sein möchtest. Doch Mode ist nicht einfach nur Shoppen gehen und in der Vogue blättern, sich inspirieren lassen und dann die 1,80m großen Models beneiden und kopieren. Mode ist wie Malen – am Ende entsteht ein originelles Gesamtwerk. Wenn jemand jemandes Bild abmalen würde oder ein Schrifsteller die Idee eines anderen klaut, würde er verurteilt werden, wieso gilt das nicht für Kleidung. Es ist die Wahl von Form, Stoff und Farbe, dass es etwas Schönes und Übersinnliches ergibt.

Das alles klingt jetzt sehr ernst, dabei lehne ich mich gegen dieses steife Verhalten auf, denn erstens gehe ich höchstens (ALLERHÖCHSTENS) einmal im Monat shoppen, zweitens lese ich mittlerweile kaum Modezeitschriften und drittens … ziehe ich sogar manchmal die Woche dreimal dasselbe an. Das Schöne in der Mode ist nämlich, es gibt keine Regeln (früher sagte man zwar immer „Keine Socken mit Ballerinas“ … aber, kommt schon). Gott sei Dank gibt es keine. Was wäre die Welt, gäbe es Regeln für Mode? Schrecklich! Solange man tun und lassen kann, was man will, bin ich dabei, doch ich würde sofort meine Leidenschaft für die Sache sofort verlieren, hieße es, du hättest nicht mehr die Freiheit, zu entscheiden. Mode ist eine der wenigen Dinge in der Welt, die uns noch die vollkommene Meinungsfreiheit überlassen. Ich greife (fast) niemals wahllos in den Kleiderschrank (nur, wenn ich wirklich vergammelt bin), aber ich gehe locker damit um. Ich schüttele den Kopf über die Menschen, die am Flughafen und in der Schule mit 15cm-Heels rumlaufen. „Schweig“, sage ich zu den Mädels, die mir Artikel aus der Glamour oder der Jolie zitieren. Deine Klamotten müssen sich deinem Leben anpassen und nicht andersrum. Alles andere wäre verkrampft und Möchtegern.

2) Jetzt kommen wir zu dem zweiten Aspekt. Wenn ich mich dann in meinen Klamotten auf Fotos sehe, schlucke ich manchmal. Ich habe ein großes Selbstvertrauen mit kleinen Kratzern – was ja auch vollkommen normal ist, ansonsten wäre ich ja ein Narzist. Doch ich erwähnte, ich bin Asiatin. Dennoch lebe ich in Deutschland, fliege allerdings jedes Jahr zurück – und wenn ich dann die klapprigen Mädels sehe, deren Dichte geringer als Luft sein könnten, will ich manchmal meinen Kopf an die Wand schlagen. Wenn ich es auf diesen großen Familienfeiern nicht schaffe, wegzulaufen und mich zu verstecken, muss ich Konversationen mit Verwandten führen und dann fällt oft so etwas wie „Du bist ja ein hübsches Mädchen, aber … deine Beine, deine Beine … schau mal die deiner Cousine an, die hat richtig schöne Beine“ – aber wenn meine Cousine 1,65m groß ist und nur 45kg wiegt, möchte ich eigentlich sagen: „Ehhh – NEIN?!“, auch wenn ich 10 cm kleiner bin und drei Kilo mehr auf den Rippen habe. Fotos von sich selbst zu sehen ist also fast dasselbe, wie einen Spiegel vor’s Gesicht gehalten zu bekommen. Und dann gibt es Menschen, die auf Fotos super aussehen – aber, und diese Menschen beeindrucken mich noch sehr viel mehr, gibt es auch andere Menschen, diese Menschen lassen andere Menschen auf Fotos gut aussehen. Also wünschte ich mir zu meinem 16. Geburtstag eine Kamera, denn ich wollte zu der zweiten Sorte dazugehören. Natürlich kann ich nicht objektiv beurteilen, ob ich mein Ziel erreicht habe, aber ich hatte bereits vor ein paar Tagen einen langen Artikel darüber geschrieben, wie viel mir das Ganze nun bedeutet, sentimentales Geschwafel, also blende ich den Erfolg oder auch Nicht-Erfolg aus, denn darum geht es bei mir gar nicht mehr.

Die Frage ist allerdings, was passiert, wenn man den ersten Aspekt und den zweiten verbindet, denn daraus ergäbe sich eine tolle Chance. Eine Chance, die es ermöglicht, ganz ganz viel auszudrücken.

Es gibt eine Antwort auf diese Frage und tja, wer sie erfahren möchte, muss wohl an meinen Arbeiten dranbleiben. ;)

So viel schreibe ich normalerweise nicht, denn normalerweise funktioniert das bei mir ganz anders. Aber wenn schon, denn schon, ein großes Lob an Tom und sein Blog und danke an ihn und alle, die bis zum Ende durchgehalten haben. Dieser Artikel gebührt ihm! Und wiedermal folgt nun etwas weniger Anstrenges für’s Auge.

, , , , , , ,

30 Comments